Cornelsen Förderpreis Zukunft Schule vergeben

Die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen hat auf der Bildungsmesse didacta erstmals den mit 15.000 Euro dotierten Cornelsen Förderpreis Zukunft Schule vergeben. Um den Dialog zwischen Schulpraxis und Unterrichtsforschung anzuregen, waren Lehrerinnen und Lehrer aufgefordert, mit wissenschaftlichen Einrichtungen zusammenzuarbeiten. Aufgabe war die Entwicklung und Förderung von Lernkompetenz.

21.02.2006 Pressemeldung Cornelsen Verlag GmbH

Aus 166 Einsendungen hat eine Jury aus führenden Bildungswissenschaft-lern unter Vorsitz von Prof. Dr. Hilbert Meyer vier Preisträger aus Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg ermittelt. An dem Wettbewerb unter der Schirmherrschaft von Günter Jauch haben sich Grundschulen, Gymnasien, Real- und Hauptschulen sowie Berufsschulen aus allen Bundesländern beteiligt. Neue Methoden zur Förderung der Lernkompetenz wurden in allen Jahrgangsstufen und mit breiter Medienvielfalt umgesetzt. Das Fächerspektrum reichte von Deutsch, Englisch, Mathe und Naturwissenschaften bis hin zu Kunst, Musik oder Sport.

Lernkultur verändern und den Dialog mit Wissenschaftlern suchen: Diese Anforderung des Wettbewerbs wurde von Lilo Halbleib an der bayrischen Hauptschule Heuchelhof hervorragend umgesetzt. Sie erhält den mit 6.000 Euro dotierten ersten Preis. Die Jury ehrt damit ihr Projekt Coltan-Stoffgeschichten, das vernetztes Denken und Medienkompetenz fördert. Für eine jahrelange Entwicklungsarbeit des Projektunterrichts unter Einsatz eines Portfolios werden Silvia Pfeifer und Joachim Kriebel vom Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium in Hockenheim (Baden-Württemberg) mit dem zweiten Preis in Höhe von 4.000 Euro ausgezeichnet.

Herwig Sünnemann und Roland Susel von der Gesamtschule Winterhude aus Hamburg überzeugten die Jury mit einem altersgemischten Projektunterricht in den Naturwissenschaften und erhalten 2.000 Euro für den dritten Platz. Der Sonderpreis für Referendarinnen und Referendare in Höhe von 3.000 Euro geht an Carmen Ellermann. Damit honoriert die Jury eine kreative Methodik, die Schülern die englische Sprache spielerisch beibringt. Alle Projekte zeichnen sich durch eine hohe didaktische Kreativität und wissenschaftliche Begleitung aus.

Die Cornelsen Stiftung Lehren und Lernen wurde 1978 von Franz Cornelsen gegründet, um das Bildungssystem in Deutschland zu verbessern. Sie unterstützt Forschungsvorhaben und wissenschaftlich begleitete Projekte aus Schulen, Hochschulen und der Lehrerausbildung mit jährlich rund 150.000 Euro. Für die nächsten Jahre sind die Stiftungsmittel bereits durch verschiedene Förderprogramme verplant. Die gemeinnützige Stiftung ist im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft angesiedelt.

Der Cornelsen Förderpreis Zukunft Schule wird künftig alle zwei Jahre vergeben. Die Aufgabenstellung 2007 lautet: "Vernetzendes Lernen fördern".
www.cornelsen.de/zukunft-schule

Ansprechpartner

Cornelsen Verlag GmbH
Irina Groh
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Mecklenburgische Str. 53
14197 Berlin
Telefon: +49 30 897 85-563
Fax: +49 30 897 85-97-563
E-Mail: Irina.Groh@cornelsen.de
Web: www.cornelsen.de/presse


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden