Schüleransturm

Der demografische Abwärtstrend ist zu Ende

In verschiedenen Medien war in diesem Frühjahr zu lesen, dass die Zahl der Schüler/innen an allgemeinbildenden Schulen auch im letzten Schuljahr wieder leicht zurückgegangen ist – zum fünfzehnten Mal nacheinander.

26.10.2016 Bundesweit Pressemeldung Grundschulverband - Arbeitskreis Grundschule e.V.
  • © www.pixabay.de

 Eine scheinbar beruhigende Nachricht für die Länderfinanzminister, auch wenn sich noch nicht sagen lässt, wieweit die Kinder aus Flüchtlingsfamilien dabei schon berücksichtigt sind. Ein aktueller Kennwert verweist auf eine wohl kaum erwartete Trendwende, deren Auswirkungen den Schulen noch zu schaffen machen werden: In den letzten vier Jahren hat die Zahl der Geburten bundesweit um fast 75.000 zugenommen – das waren 2015 gut 10% mehr als 2011. Wie der Bildungsökonom Professor Klemm anhand der aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes (2015) errechnet hat, haben etwa die Stadtstaaten in den nächsten Jahren bei den Erstklässlern mit Zuwächsen von 15% bis 20% zu rechnen. Aber auch in einigen Flächenstaaten wie Bayern, Rheinland-Pfalz und Sachsen zeichnet sich ein deutlicher Mehrbedarf an Räumen und Personal ab.

Diese Entwicklung belastet die Grundschulen zusätzlich, obwohl sie nach einer im Juli 2016 vorgelegten Analyse des Grundschulverbands von Professor Klaus Klemm schon jetzt unzureichend ausgestattet sind. Die Untersuchung legt offen, dass im Vergleich mit der Sekundarstufe I und II, im Vergleich zwischen den Bundesländern und im OECD-Vergleich die Grundschulen in Deutschland schlecht abschneiden. Zurzeit können die Zuwächse der Erstklässler durch die geburtenstärkeren Jahrgänge teilweise noch kompensiert werden, weil in den aufrückenden dritten Klassen weniger Kinder sind als in den abgehenden vierten Klassen. Aber schon 2020 werden in sieben Bundesländern mehr Räume und Lehrkräfte benötigt und 2021 muss sogar in elf der sechzehn Länder Platz für mehr Grundschülerinnen und Grundschüler geschaffen werden.

Nach den Berechnungen von Professor Klemm bedeuten diese Zahlen, dass „bei konstanter Klassenfrequenz 2021/22 deutschlandweit zusätzlich insgesamt 2.356 Grundschulklassen gebildet werden müssen. Bei Grundschulen mit vier aufsteigenden Jahrgangsklassen sind dies 589 Grundschulzüge. Dies entspricht 295 zweizügigen bzw. 196 dreizügigen Grundschulen“. Vor allem für die Stadtstaaten erfordert das einen großen Kraftakt: Bezogen auf das laufende Schuljahr beträgt der Zuwachsbedarf bis dahin in Hamburg 15%, in Berlin 13%, in Bremen 7%.

Der Grundschulverband fordert daher Länder und Kommunen eindringlich auf, vorausschauend zu planen:

  • kurzfristig die Standortplanung für Grundschulen zu aktualisieren,
  • unverzüglich die erforderlichen Neu- und Umbauten in Angriff zu nehmen,
  • die Ausbildungsquote deutlich zu erhöhen,
  • schon vorbereitend das Personal schrittweise aufzustocken.

Dass die Zahlen nicht aus der Luft gegriffen sind, zeigen fehlende Plätze im Elementarbereich in Krippen und Kindergärten; die Kinder sind dort bereits angekommen.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden