Fach Wirtschaft

Fach Wirtschaft stärkt Realschulen

Mit dem heute angekündigten Start des Modellversuchs für das Unterrichtsfach Wirtschaft an den Realschulen setzt die Landesregierung ein wichtiges Zeichen zur Stärkung dieser Schulform. Das Ministerium erfüllt damit eine Forderung von lehrer nrw, der sich auch der Westdeutsche Handwerkskammertag und die Landesvereinigung der Unternehmensverbände NRW (unternehmer nrw) angeschlossen hatten. "Ziel muss es sein, das Fach Wirtschaft so bald wie möglich flächendeckend als Kernfach an allen Realschulen in NRW einzuführen", erklärt Brigitte Balbach, Vorsitzende von lehrer nrw. Auf jeden Fall muss gewährleistet sein, dass Schüler und Lehrer mit dem neuen Fach nicht überfordert werden.

12.04.2010 Pressemeldung Realschullehrerverband NRW

Derzeit ist Wirtschaft im Unterricht auf mehrere Fächer (z.B. Erdkunde, Geschichte, Sozialwissenschaften, Politik) verteilt. Diese Zersplitterung wird der Bedeutung des Themas, gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Wirtschaftskrise, nicht mehr gerecht. "Wichtig ist es, für das Fach Wirtschaft ein klares Konzept und ein belastbares Curriculum zu entwickeln, damit NRW-weit eine Vergleichbarkeit und Überprüfbarkeit der Anforderungen und Leistungen möglich ist", betont Balbach. "Hierbei ist es sinnvoll, sich die Kompetenz der Wirtschaftsverbände und Universitäten zunutze zu machen. Auch lehrer nrw steht hierfür gerne beratend und unterstützend zur Verfügung."

Bei Rückfragen steht Ihnen die Vorsitzende von lehrer nrw, Brigitte Balbach, zur Verfügung:
Tel. 0211/1640971 oder mobil 0172/9018766.

Über "lehrer nrw":
"lehrer nrw" ist aus dem traditionsreichen Realschullehrerverband NRW hervorgegangen. lehrer nrw vertritt die Interessen der Lehrkräfte im Sekundarbereich, insbesondere an den über 550 Realschulen und den rund 670 Hauptschulen in NRW. Unter dem Dach des Deutschen Beamtenbundes (DBB) tritt lehrer nrw für ein vielgliedriges Schulsystem in öffentlicher und privater Trägerschaft ein.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden