Baden-Württemberg

GEW: Kein Geld für Inklusion, Klassenteilersenkung und Fortbildungen

Die Bildungsgewerkschaft GEW kritisiert die Eckpunke für den Landeshaushalt 2012. "Die Landesregierung hat im Mai einen Bildungsaufbruch versprochen. Sechs Monate später spart sie auf Kosten der im Koalitionsvertrag vereinbarten Bildungsprojekte. Es gibt keinen Cent für die weitere Klassenteilersenkung, die Inklusion, die Fortbildung und den Abbau des strukturellen Unterrichtsdefizits in den Sonderschulen und Beruflichen Schulen. Außerdem versteht keine Lehrerin und kein Lehrer, warum sie jeden Tag in den Klassenzimmern freiwillige Mehrarbeit leisten sollen, wenn ihnen gleichzeitig die zugesagte Gehaltserhöhung verweigert wird und sich die Landesregierung selbst zahlreiche neue Stellen genehmigt", sagte am Dienstag (22.11.) in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

22.11.2011 Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

Landesregierung provoziert Anstieg des Lehrermangels

Die GEW prognostiziert einen weiteren Anstieg des Lehrermangels. Bereits jetzt können vor allem in den Beruflichen Schulen und in Mangelfächern an weiterführenden Schulen Stellen nicht besetzt werden. "Wer jetzt im Referendariat ist oder Lehramt studiert, beobachtet genau das Agieren der Landesregierung. Eine Landesregierung, die Zusagen nicht einhält und ihre Haushaltslöcher auf dem Rücken der Beschäftigten stopft, ist kein attraktiver Arbeitgeber", sagte Moritz.

Weitere Informationen: www.gew-bw.de

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden