Mathematik, Naturwissenschaften und Latein bleiben gefragt

Abhängig von den Unterrichtsfächern wird das Bayerische Kultusministerium auch weiterhin viele Lehrkräfte für das Gymnasium in den Staatlichen Schuldienst übernehmen. So werden allein zum Februar 2010 rund 300 Bewerberinnen und Bewerber für das Lehramt an Gymnasien neu eingestellt. Durch die gut ausgebildeten Lehrkräfte verbessert sich die Unterrichtssituation am Gymnasium.

14.01.2010 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Vor allem Lehrkräfte für Mangelfächer wie Mathematik, Physik oder Latein haben auch weiterhin sehr gute Beschäftigungschancen.

Bereits zum aktuellen Schulhalbjahr ergibt sich allerdings die Situation, die in der Lehrbedarfsprognose des Ministeriums seit Jahren ablesbar ist: Angebot und Nachfrage sind stark von den Fächern abhängig, die die einzelnen Bewerber unterrichten.

Deshalb konnten zum Schulhalbjahr nicht alle Bewerber - insbesondere Absolventen mit den Fächern Deutsch oder Englisch - in den Staatsdienst übernommen werden. Alternative Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich im Bereich der privaten und kommunalen Schulen, im staatlichen Bereich auch an Beruflichen Oberschulen (FOS/BOS).

Zum kommenden Schuljahr sollen verschiedene Maßnahmen z. B. im Bereich von Teilzeit und Beurlaubungen die Beschäftigungslage positiv beeinflussen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden