Baden-Württemberg

PISA-Hausaufgaben für die Landespolitik

Die Bildungsgewerkschaft GEW macht sich nach den ersten PISA-Ergebnissen für einen weiteren Ausbau der Ganztagsschulen und für mehr Investitionen in KiTas und Grundschulen stark.

06.12.2010 Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

"Wir freuen uns über die offenbar leichten Verbesserungen gegenüber PISA 2000. Die sollte Motivation sein, die dringenden Probleme konsequent anzugehen und in der nächsten Legislaturperiode mehr Mittel für die frühe Förderung der Kinder in Kindertageseinrichtungen und Grundschulen sowie den Ausbau echter Ganztagsschulen einzusetzen. Wir wollen ab dem 27. März 2011 eine Landesregierung, die zurückgehende Schülerzahlen nicht zum Sanieren des Landeshaushalts nutzt, sondern in die Zukunft unserer Kinder und Jugendlichen investiert", sagte am Montag (06.12.) in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Aktuelle GEW-Berichte zu PISA: www.gew.de

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden