Brandenburg

SchulKinoWochen im Land Brandenburg 2010

Einen vollen Erfolg versprechen rund zwei Wochen nach ihrem Start die SchulKinoWochen 2010 im Land Brandenburg. 16.500 Anmeldungen für die Veranstaltungen in den 30 teilnehmenden Kinos sind – nach 14.500 im vergangenen Jahr – erneut eine Rekordbeteiligung. Die Nachfrage in einzelnen Orten – Potsdam, Schwedt, Jüterbog, Wittenberge oder Erkner – ist so stark wie noch nie. Anders als in den Vorjahren werden auch nicht nur einige wenige, besonders populäre Filme wie die Kästner-Adaptionen, gebucht. Erfreulicherweise wählen die Lehrerinnen und Lehrer aus der gesamten Bandbreite des Programmangebots von reichlich 40 Filmen.

19.11.2010 Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

In Schwedt gibt es zum Beispiel am 24. November eine ausverkaufte Vorstellung zur hintersinnigen Nach-Wende-Komödie "friendship!, in Erkner werden Schülerinnen und Schüler des Carl-Bechstein-Gymnasiums "Der Sohn von Rambow" sehen; das Goethe-Schiller-Gymnasium in Jüterbog hat sich u.a. für die kanadische Tragikomödie "Saint Ralph – Wunder sind möglich", aber auch für die 1965 in der DDR verbotene DEFA-Produktion "Karla" entschieden. Sehr beliebt sind ebenfalls die Literaturverfilmungen "Max Minsky und ich" (nach Holly-Jane Rahlens preisgekröntem Jugendroman) oder die niederländische Geschichte "Der Taschendieb", in der es – empfohlen für die 4. bis 6. Jahrgangsstufe – um brisante Themen wie Jugendkriminalität, Gewalt, Erpressung, Bullying geht.

Zu einem weiteren Höhepunkt kommt es am 22. November 2010 (Beginn 10 Uhr) im Potsdamer Filmmuseum. In Kooperation mit der Amadeu Antonio Stiftung wird innerhalb der Reihe "Ausgeblendet? Der Holocaust in Film und Literatur der DDR" der DEFA-Klassiker "Nackt unter Wölfen" zu sehen sein. Die Einführung von Dr. Thomas Jung vom Institut für Germanistik der Universität Potsdam und das anschließende Gespräch werden sich mit den Fragen befassen, warum die filmische Darstellung von den historischen Fakten der Befreiung im KZ Buchenwald abweicht oder warum der Lageralltag der jüdischen Häftlinge nahezu ausgeblendet ist. Schülerinnen und Schüler vom Potsdamer Einstein Gymnasium sowie von der Sportschule "Friedrich Ludwig Jahn" sind, nicht zum ersten Mal, Gäste einer solchen, den Unterricht bereichernden Schulkinoveranstaltung.

Das an den Rahmenlehrplänen orientierte Programm der SchulKinoWochen wurde gemeinsam mit dem Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM) entwickelt. Anregungen für die intensive Auseinandersetzung mit den Filmen, ihren Themen und Formen, vermitteln die didaktisch aufbereiteten Begleitmaterialien, die Filmgespräche sowie die Begegnungen mit Filmschaffenden und anderen Gästen. Die SchulKinoWochen im Land Brandenburg laufen noch bis zum 17. Dezember 2010; sie sind eine Veranstaltung von VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz in Kooperation mit FILMERNST und werden gefördert von der Medienboard Berlin-Brandenburg.

Weitere Informationen unter: www.filmernst.de / www.schulkinowochen.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden