VBE NRW

Weitere Investitionen dringend erforderlich

"Die zur Schuljahrespressekonferenz vorgelegten Daten machen deutlich, wie wichtig es war, sich in Nordrhein-Westfalen zwischen den im Landtag vertretenen Fraktionen und Parteien auf einen tragfähigen Schulkonsens zu einigen", erklärte Udo Beckmann, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE).

17.08.2012 Pressemeldung Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW

Der VBE begrüßt, dass die Landesregierung mit der Einführung der Sekundarschule und mit den Überlegungen zum Erhalt kleiner Grundschulen der demografischen Entwicklung Rechnung trägt und nach Konzepten sucht, ein wohnortnahes Schulangebot in Primar- und Sekundarstufe I zu sichern.

"Dass die Landesregierung sich bisher dabei weitgehend an den Ergebnissen der vom VBE vorgelegten Expertisen orientiert, sehen wir positiv", so Beckmann.

Ungeachtet dessen zeigen die Zahlen aber auch, dass weiterhin massiver Handlungsbedarf besteht: z. B. sind die Klassengrößen vor dem Hintergrund der Anforderungen, die an die Schulen gerichtet werden, deutlich zu hoch.

Die Zahlen der Landesregierung machen zudem deutlich, dass die Zahlen der Sekundarschulen in der Regel aus bestehenden Haupt- und Realschulen hervorgehen. Ein Indiz mehr dafür, dass es einer Neuordnung der Schulaufsicht in der Sekundarstufe I bedarf und dass es eine Schulaufsicht geben muss, die die Verantwortung trägt für Haupt-, Real- und Sekundarschulen.

Dass die Ministerin deutlich macht, dass die Entwicklung eines inklusiven Schulsystems ein Prozess ist und nicht auf Knopfdruck realisiert werden kann, findet die Unterstützung des VBE. Eine inklusive Schule wird nur dann ein Erfolgsmodell sein, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Die Bereitschaft, diese zur Verfügung zu stellen, ist bisher jedoch nicht erkennbar.

Der VBE kritisiert, dass die Ministerin in ihrer Schuljahresauftaktpressekonferenz nichts zu dem Thema Dienstrechtsreform sagt und der damit zwingend erforderlichen Neuordnung der Lehrerbesoldung nach dem Motto "Gleiche Arbeit - gleicher Lohn" sagt.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden