Bayern

Überwindet Bildung Grenzen in Europa?

Hilft Bildung die nationalen und kulturellen Grenzen in Europa zu überwinden? Dieser Frage stellen sich Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle und EU-Kommissarin für Bildung, Kultur, Mehrsprachigkeit und Jugend Androulla Vassiliou unter dem Motto "Mobilität im Bildungsbereich – Ziele für Europa 2020" am Dienstag, 1. Juni, in Brüssel ab 18.30 Uhr. Ziel einer gelingenden Europapolitik muss es sein, die Mobilität von Lernenden und Lehrenden zu fördern, ohne dabei kulturelle und regionale Besonderheiten und deren Verankerung in den Rechtsordnungen in Frage zu stellen.

31.05.2010 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Die Kultusministerkonferenz hatte unter Vorsitz von Dr. Ludwig Spaenle als KMK-Präsident am vergangenen Donnerstag in München eine entsprechende Erklärung zur Mobilität in Europa verabschiedet. Diese wird Kultusminister Spaenle am 1. Juni bei der Veranstaltung in Brüssel an die EU-Bildungskommissarin übergeben.

Teil der Diskussion, die in der Vertretung des Freistaats Bayern bei der EU in der Rue Wiertz 77 in Brüssel stattfindet, ist dem entsprechend auch der Einfluss der EU auf das Bildungswesen der Länder.

An dem Streitgespräch nehmen neben Minister Spaenle und EU-Kommissarin Vassiliou auch teil: die Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung des Europäischen Parlaments, Doris Pack MdEP, und die Berichterstatterin im Ausschuss der Regionen zum Grünbuch Mobilität, Professorin Ursula Männle. Die Moderation liegt bei Dr. Ulrike Kunkel, Redakteurin des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF).


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden