Mobiles Lernen – besser lernen!

Heute wird auf der Frankfurter Buchmesse die Neuerscheinung "Mobiles Lernen – besser lernen. Der Praxisratgeber für die Schule - Laptops im Unterricht" vorgestellt. Der Ratgeber besteht aus einem Handbuch mit DVD und stellt in exemplarischen Unterrichtsszenarien methodisch-didaktische Möglichkeiten des Laptopeinsatzes im Unterricht vor. Autoren aus Schulpraxis und Bildungsmanagement geben darüber hinaus praxisnah Tipps und Hinweise für alle diejenigen, die sich für "Mobiles Lernen" als innovatives pädagogisches Profil einer Schule interessieren: für Schulleitung, Eltern, Lehrkräfte und Schulverwaltung. Außerdem wird ein Überblick zu empfehlenswerten Produkten für den Einsatz im Unterricht gegeben.

21.10.2005 Pressemeldung F. A. Brockhaus

Mobiles Lernen – besser lernen! Erster multimedialer Praxis-Ratgeber für Deutschlands Schulen, Lehrkräfte, Eltern und Schulträger erschienen Frankfurt am Main, 21.10.2005. In Zusammenarbeit mit führenden Experten wie Dr. Ulrich Engelen und Prof. Dr. Bernd Trocholepczy sowie der Unterstützung von Brockhaus Duden Neue Medien und Hewlett-Packard stellen die Herausgeber Rolf Miller (P:P Die Bildungsagentur) und Roland Berger (Stiftung Partner für Schule NRW) das Innovationsthema Mobiles Lehren und Lernen für Deutschlands Schulen vor.

Rolf Miller betont die Wichtigkeit des Einsatzes von mobilen Geräten im Unterricht: "Bisherige Ansätze zur Computerarbeit an Schulen werden dem steigenden Bedarf an Flexibilität, Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit nicht mehr ausreichend gerecht. Fakt ist aber: In der Arbeitswelt ohne Erfahrung im Umgang mit Computer zu bestehen, ist nahezu unmöglich. Präsentationen mithilfe multimedialer Software sind heutzutage Bestandteile von Abschlussprüfungen; Beweglichkeit und Innovationen werden in sämtlichen Gesellschaftsfeldern immer wichtiger".

Mitherausgeber Roland Berger, Vorstand der Stiftung Partner für Schule NRW, sieht die alltägliche Nutzung von mobilen PC, Internet und Lernsoftware für Unterricht und Lehrerbildung heute nicht mehr nur als Zukunftsvision: "Mobiles Lernen mit Laptops ist kein Selbstzweck und führt nicht automatisch zu besserem Unterricht. Erst die Verbindung von moderner Technik mit einem guten pädagogischen Konzept verhilft tatsächlich den Schülerinnen und Schülern zu einem besseren Lernumfeld. Diese Vorteile können jedoch nur dann genutzt werden, wenn alle beteiligten Gruppen Hand in Hand arbeiten – Schulträger, Schule und Eltern."

Der praxisorientierte Ratgeber zeigt anhand von TV-Filmreportagen den Einsatz von Laptops im Unterricht und verdeutlicht, wie Unterricht mit mobiler Hardware bereits heute alltagstauglich organisiert werden kann. Er richtet sich vor allem an Schulen, Eltern und Schulträger, mit dem Ziel, deutlich zu machen, dass die Umsetzung der Vision des mobilen Lernens bereits heute möglich ist.

Für Bernd Frommelt, Präsident der Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung e. V. mit Sitz in Frankfurt am Main, leistet dieses erstmalige Sammelwerk auch einen innovativen Beitrag zur PISA-Diskussion: "PISA hat unter anderem eins deutlich gemacht: In Deutschland muss intensiv und rasch über veränderte, zeitgemäße Formen des Lehrens und Lernens nachgedacht werden, wenn das Land OECD-weit anschlussfähig bleiben soll. Lernen mithilfe von Laptops scheint mir – bei vielen Fragen zu Details – in diesem Zusammenhang ein ganz wichtiger, überfälliger Baustein zu sein. Deshalb begrüße ich die Initiative, die zu dem rundum gelungenen multimedialen Praxis-Ratgeber führte, sehr."

Die DVD und das Handbuch enthalten über 20 fachspezifische Unterrichtsbeispiele, unmittelbar verwendbare Vorlagen und Anleitungen für die Schulfächer Deutsch, Mathematik, Physik, Geschichte, Kunst, Englisch, Volkswirtschaftslehre und Informatik. Außerdem geben über 100 Internet-Links Tipps zur Unterrichtsgestaltung und bieten weiterführende Informationen. Unterstützt wurde die Produktion von Expertinnen und Experten aus Schule und Hochschule, Elternvereinen, Unternehmen wie Hewlett-Packard, Intel, Dr. Kaiser Systemhaus, PC WELT sowie Schulträgern wie Landkreis Offenbach, Stadt Marburg und Stadt Unna.

Hans Huck-Blänsdorf, Geschäftsführer von Brockhaus Duden Neue Medien, erklärt das Engagement seines Unternehmens: "Schon das in diesem Jahr stattfindende 200-jährige Jubiläum des Brockhaus-Verlages zeigt, dass wir uns in einer langer Tradition der Wissensvermittlung und -erweiterung sehen. Die Brockhaus Duden Neue Medien GmbH engagiert sich schon seit Jahren verstärkt in den Schulen – sowohl regional als auch bundesweit. Wir gehen davon aus, dass das Thema Online-Recherche und das Gewinnen von zuverlässigen Informationen für Schüler entscheidend wird. Es ist uns ein großes Anliegen, die Nutzung digitaler Medien in den Schulen weiter zu fördern."

Dieses Anliegen unterstützt auch Stephan Wippermann, Geschäftsleitung Hewlett-Packard und betont zudem die Wichtigkeit der Zusammenarbeit von öffentlicher und privater Hand: "Public-Private-Partnerschaften sind aus der Sicht von HP ein wichtiger Erfolgsfaktor für den Bildungsstandort Deutschland. Nur wenn wir Schülern ein optimales Lernumfeld und modernste Lernmittel bereitstellen, können wir von Ihnen auch Höchstleistungen in der Schule und später im Beruf erwarten. Ein solches Lernumfeld zu schaffen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, an der sich auch die Wirtschaft beteiligen muss."

Zeichen: 5.205

"Mobiles Lernen – besser lernen. Der Praxisratgeber für die Schule – Laptops im Unterricht" über den Fachhandel:
ISBN 3-411-06470-6 oder EAN: 9783411064700

www.mobileslernen.info
www.partner-fuer-schule.nrw.de

Weitere Informationen:

P:P Die Bildungsagentur GmbH, Dominique Wagner (Presse/Media) Mainzer Landstraße 51, 60329 Frankfurt, Tel. 069/240088-16, Fax 069/240088-11

Info im Bundesland NRW:

Stiftung Partner für Schule NRW, Hermann Meuser (Leitung Kommunikation) Zollhof 2a, 40221 Düsseldorf, Tel. 0211-9010426, Fax 0211-9010420,

Ansprechpartner

F. A. Brockhaus
Dudenstraße 6
68167 Mannheim
Web: http://www.brockhaus.de

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden