Was Schule braucht und Unterricht besser macht - das "forum bildung" auf der didacta 2005

Viel Prominenz aus Wissenschaft, Politik und Kultur wird auf dem "forum bildung" der didacta 2005 in Stuttgart über die heißen Themen der Bildungs- und Schulpolitik referieren und diskutieren. Das Programm des Forums ist mit 21 Vorträgen und Podiumsdiskussionen prall gefüllt.

19.01.2005 Pressemeldung Verband Bildungsmedien e. V.

Es geht um die Konsequenzen nach den wieder schlechten PISA-Ergebnissen, den weiteren Weg der angelaufenen Bildungsreformen und neue Unterrichtskonzepte und Lernmethoden. Auftreten werden u.a. die Kultusministerinnen der Länder Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz, der EKD-Vorsitzende Wolfgang Huber, Bischof Gebhardt Fürst, Rupert Neudeck, der Hirnforscher Manfred Spitzer, die Lernmethodiker Heinz Klippert, Wolfgang Endres, Reinhold Miller, die Politiker Ute Vogt, Cem Özdemir und viele andere. Das Forum findet an allen fünf Messetagen vom 28.2. bis 4.3.2005 statt.

Leitforum für die Branche

Schon traditionell zur großen Bildungsmesse greift das "forum bildung", als Leitforum für den Ausstellungsbereich Schule, die Bildungsthemen auf, die Pädagogen, Politik und Wirtschaft wie auch die Öffentlichkeit bewegen. Dazu versammeln sich alljährlich prominente Sprecher aus Politik, Wissenschaft und Kultur wie auch Experten aus der Lehrerfortbildung, um über Ziele und Wege der Reformen zu streiten oder sich auch konstruktiv zu verständigen. In Stuttgart wird auf dem Forum selbstverständlich die Diskussion um Wirkung und Nachhaltigkeit der Nach-PISA-Reformen und der daraus folgenden Konsequenzen im Mittelpunkt stehen.

In 21 Vorträgen und Podiumsdiskussionen wird die Problematik facettenreich - von der großen Bildungspolitik bis hin zur Konzeptfindung für den Unterricht - erörtert. Dabei werden die angelaufenen Reformen auch kritisch danach hinterfragt, ob bei all dem begründeten Bemühen, unser Bildungssystem für die Globalisierung fit zu machen, die Vermittlung der ethischen Grundsätze unseres Zusammenlebens nicht zu kurz kommt. Dazu werden der EKD-Vorsitzende Bischof Wolfgang Huber und der Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart Gebhardt Fürst ebenso sprechen wie der Gründer der Hilfsorganisation Cap Anamur Rupert Neudeck.

PISA-Koordinator Andreas Schleicher diskutiert

Auf dem "forum bildung" in Stuttgart wird die Bildungspolitik wie auch die Landespolitik sehr prominent vertreten sein: Gleich drei Kultusministerinnen aus den Ländern Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz werden in Vorträgen oder in Podiumsrunden dabei sein; die bildungspolitischen Sprecher der Landtagsfraktionen in Baden-Württemberg werden auf dem Forum über ihre verschiedenen Konzepte streiten; es werden die Staatssekretärin im Bundesinnenministerium Ute Vogt und der Europaabgeordnete Cem Özdemir auftreten. Ebenso werden auf dem Forum Experten aus Wissenschaft und Praxis sprechen: So wird sich der OECD-Koordinator der PISA-Studie Andreas Schleicher der Kritik stellen, werden Lernmethodiker und Schulentwickler wie Heinz Klippert, Wolfgang Endres und Reinhold Miller Ihre Konzepte für einen besseren Unterricht vorstellen, wird der Ulmer Hirnforscher Manfred Spitzer über die Chancen neurobiologischer Erkenntnisse für die Lernforschung und die Berliner Bildungsforscherin Elsbeth Stern über die Grenzen derselben referieren. Das Forum bietet zu aktuellen Bildungsthemen hervorragend besetzte Podien oder Vorträge, die Pädagogen aller Fachrichtungen wie auch die Presse ansprechen.

Europas größte Bildungsmesse

Die didacta 2005, die Bildungsmesse in Stuttgart, informiert umfassend über das ganze Spektrum der Bildung und widmet sich darüber hinaus den aktuellen Bildungsdiskussionen. Neue Bildungspläne, auch für den Elementarbereich, neue Schulfächer und Unterrichtsmedien, neue Konzepte der Schulentwicklung und eine Reform der Lehrerbildung - das sind nur einige der Themen von Europas größter Bildungsmesse, die vom 28. Februar bis zum 4. März 2005 in Stuttgart stattfinden wird. Erwartet werden rund 800 Anbieter aus zehn Ländern und rund 70.000 Besucher. Foren, Fachtagungen und Symposien, Workshops und Sonderschauen begleiten die Veranstaltung. Die "didacta" gilt als Leitmesse für Erzieher, Lehrer, Trainer, Berater und Ausbilder.

Zum "forum bildung" ist ein eigenes Programmheft erhältlich, das über den VdS Bildungsmedien e.V., Zeppelinallee 33, 60325 Frankfurt am Main, Tel.: 069/703075, Fax: 069/7075292, E-Mail: , erhältlich ist. Schneller geht es über die Webadresse www.vds-bildungsmedien.de/forum-bildung, unter der das komplette Programmheft oder die praktischen Tagesübersichten herunter geladen werden können. Zudem gibt es dort weitere Informationen zum Forum wie auch die Downloads der Dokumentationen der vergangenen Jahre.

Ansprechpartner

Verband Bildungsmedien e. V.
Dr. Dagny Ladé
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zeppelinallee 33
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 98 66 97 6 - 14
Fax: +49 69 98 66 97 6 - 20
E-Mail: lade@bildungsmedien.de
Web: www.bildungsmedien.de


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden