Ahnen: Konzept der Konsultationskindertagesstätten überzeugt

"Fünf Monate nach dem offiziellen Startschuss hat sich das Konzept der Konsultationskindertagesstätten bereits sehr erfolgreich etabliert und erfreut sich großer Nachfrage. Konsultationskindertagesstätten – das zeigt sich – sind im Prinzip kleine Fortbildungszentren. Mehr als 350 Anfragen in den zehn Konsultationskitas von Erzieherinnen und Erziehern, von Personen, die in der Kindertagespflege aktiv sind, von Lehrerinnen und Lehrern oder aus Kreisen der Trägerorganisationen, der Politik und der Wirtschaft, sind ein deutliches Zeichen dafür." Das betonte Bildungs- und Jugendministerin Doris Ahnen heute in Mainz.

02.06.2008 Rheinland-Pfalz Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Rheinland-Pfalz

Als Ergänzung zu der Landesförderung von Weiterbildungskursen und -seminaren für Erzieherinnen und Erzieher habe das Land im Rahmen der mit zwei Millionen Euro pro Jahr ausgestatteten Qualifizierungsoffensive im Programm "Zukunftschance Kinder – Bildung von Anfang an" ganz bewusst ein Netz von Konsultationskindertagesstätten installiert, so die Ministerin. Im Sinne des "Lernens von der Praxis für die Praxis" hätten diese zehn Kindertagesstätten seit Januar 2008 ihre Türen für Besuche und Hospitationen geöffnet. Um die Referenzeinrichtungen, die bis zum Jahr 2010 jährlich mit bis zu 15.000 Euro unterstützt werden, auch als solche kenntlich zu machen, hätten alle Konsultationskindertagesstätten ein individuelles Hausschild mit dem Logo des Landesprogramms "Zukunftschance Kinder – Bildung von Anfang an" erhalten. "Die Einrichtungen leisten einen wertvollen Beitrag zur Qualitätssicherung und Unterstützung des Bildungsauftrags in Kindertagesstätten", hob Doris Ahnen hervor.

Die Konsultationskitas verfügen über besondere Kompetenzen und Erfahrungen auf verschiedenen Feldern. Das reicht von der Beobachtung und Dokumentation von Entwicklungs- und Bildungsfortschritten über die Integration von Zweijährigen in den Kindergarten bis hin zur Medienerziehung oder bis zur Konzeption des Übergangs von der Kindertagesstätte in die Schule. Neben der eigentlichen Konsultationsarbeit in den Einrichtungen selbst, die in Form von Hospitationen oder Fachtagen erfolgt, wird von den Konsultationskitas eine Vernetzung mit der Aus- und Fortbildung von Erzieherinnen und Erziehern angestrebt. "Ich lade alle pädagogischen Fachkräfte, Eltern, Fachberatungen, Trägervertretungen und andere Interessierte ein, dieses Praxisberatungsangebot in vielfältiger Weise zu nutzen", sagte die Ministerin.

Detaillierte Informationen zu den Einrichtungen finden Sie auch auf dem Kita-Server unter www.kita.rlp.de und dort unter Qualifizierung / Konsultationskindertagesstätten.

Die Konsultationskindertagesstätten und ihre Themenschwerpunkte

Beobachtung und Dokumentation
Kommunale Kindertagesstätte "Zuckerborn", Bitburg
Kommunale Kindertagesstätte Wittlich-Neuerburg
Protestantische Kindertagesstätte Lambsheim (Rhein-Pfalz-Kreis)

Integration von Zweijährigen in den Kindergarten
Evangelische Kindertagesstätte Melsbach (Landkreis Neuwied)
Protestantische Kindertagesstätte Betzenberg, Kaiserslautern

Sprache und Sprachförderung im Kindertagesstätten-Alltag
Städtische Kindertagesstätte Ludwigshafen-Nord

Integration / Inklusion
Integrative Kindertagesstätte "Pusteblume", Speyer

Übergang von der Kindertagesstätte in die Schule
Evangelische Integrative Kindertagesstätte Altendiez (Rhein-Lahn-Kreis)

Medien
Haus des Kindes Stadecken-Elsheim (Kreis Mainz-Bingen)

Beteiligung von Kindern (Partizipation)
Katholisches Kinderhaus St. Alban/St. Jakobus, Mainz


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden