Wissenschaftskarriere

GAIN21: Netzwerktreffen der deutschen Wissenschaft im Ausland

Das German Academic International Network (GAIN) lädt vom 25. bis 27. August Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Deutschland sowie internationale Forschende zur 21. GAIN-Jahrestagung und „Talent Fair“ ein.

23.08.2021 Bundesweit Pressemeldung Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD), Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Alexander von Humboldt-Stiftung
  • © www.pixabay.de

Die GAIN-Tagung ist eine der größten Netzwerkveranstaltungen für Wissenschaftskarrieren in Deutschland und bringt auch in diesem Jahr Forschende mit hochrangigen deutschen Vertreterinnen und Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft zusammen. Es werden rund 1.000 Teilnehmende erwartet.

Vom 25. bis 27. August dreht sich bei der GAIN21 alles um den Wissenschaftsstandort Deutschland: Auf der gemeinsamen Veranstaltung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) lassen sich internationale und deutsche Forscherinnen und Forscher intensiv zu ihrer zukünftigen Karriereplanung in der Bundesrepublik beraten. Die digitalen Angebote der GAIN-Tagung bieten dabei Informationen zu unterschiedlichen Karriereschritten, zum Beispiel einer Professur an Universitäten oder Hochschulen für angewandte Wissenschaften oder der Leitung von Nachwuchsgruppen bis hin zum Wechsel in die forschende Wirtschaft oder zur Gründung eines Start-ups. Zusätzliche Workshops widmen sich ausgewählten Themen wie dem erfolgreichen digitalen Netzwerken, nachhaltiger akademischer Mobilität oder bieten Einblicke in Berufungsverfahren und Tenure-Track-Professuren. Auf der „Talent Fair“ stellen über 50 Einrichtungen aus der Forschungsbranche Karrieremöglichkeiten in ihren Institutionen und Unternehmen vor und haben offene Stellen im Gepäck. Zudem informieren die drei veranstaltenden Förderorganisationen über ihre einschlägigen Programme für interessierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Neben dem breiten Informationsangebot bietet die GAIN21 auch unterhaltsame Wissenschaftskommunikation: In einem digitalen Science Slam präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aktuelle Forschungsergebnisse.

Prominente Gäste und ein Ausblick auf Bonn

Am 25. August eröffnen die Präsidentin und die Präsidenten der ausrichtenden Organisationen – Prof. Dr. Katja Becker (DFG), Prof. Dr. Joybrato Mukherjee (DAAD) und Prof. Dr. Hans-Christian Pape (AvH) – gemeinsam mit Bundesforschungsministerin Anja Karliczek die Tagung. Während der drei Veranstaltungstage stehen zudem Abgeordnete des Deutschen Bundestages sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Hochschulen, Wirtschaft und der außeruniversitären Forschung den Teilnehmenden Rede und Antwort.

Die Anziehungskraft der GAIN-Tagung, die bis 2019 stets als Präsenzveranstaltung in den Vereinigten Staaten stattfand, ist auch im digitalen Format groß: Knapp 1.000 Personen haben sich bereits für die Konferenz angemeldet. Insgesamt werden rund 100 Einrichtungen auf der GAIN21 digital vertreten sein. Für 2022 steht beim größten Netzwerktreffen für Wissenschaftskarrieren in Deutschland eine Neuerung an: Die GAIN-Tagung wird erstmals in Deutschland, in der Bundesstadt Bonn stattfinden. Zielgruppen sind dann Promovierende und Postdocs aus ganz Europa.

Das German Academic International Network

Das German Academic International Network (GAIN) ist das Netzwerk für deutsche Wissen¬schaftlerinnen und Wissenschaftler, die in Nordamerika und weltweit tätig sind. Mit einem vielfältigen Programm unterstützt GAIN seit 2003 die Kontaktpflege zu deutschen Wissenschaftseinrichtungen, bereitet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf die Rückkehr an den Wissenschaftsstandort Deutschland vor und hilft, ihre Interessen gegenüber den politischen Entscheidern zu artikulieren. GAIN ist eine Gemeinschaftsinitiative der Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH), des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Fraunhofer Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft, die Leibniz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft, die Hochschulrektorenkonferenz, die Studienstiftung des deutschen Volkes und die Deutsche Krebshilfe sind assoziierte Mitglieder. Weitere Kooperationspartner aus Wissenschaft, Industrie und Politik unterstützen regelmäßig die Arbeit von GAIN.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden