50 neue Stipendiaten von "Talent im Land – Bayern"

Beim Festakt zur Aufnahme der 50 neuen "Talent im Land"-Stipendiaten des Jahrgangs 2008 haben die Programmträger, die Stiftung Bildungspakt Bayern und die Robert Bosch Stiftung, gemeinsam an Schule und Politik appelliert, die Förderung von Schülern mit Migrationshintergrund voranzutreiben und deren Potenziale voll auszuschöpfen. Die Stiftungen Bildungspakt Bayern und Robert Bosch führen das Programm seit 2005 durch.

01.12.2008 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Gelungene Integration ist vor allem für die Wirtschaftskraft Bayerns von Bedeutung. Randolf Rodenstock, Präsident der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und Ratsvorsitzender der Stiftung Bildungspakt: "Unser Land braucht Talente wie diese jungen Stipendiatinnen und Stipendiaten. Deutschland fehlen junge Fachkräfte und Akademiker. Und diese Lücke wird größer werden. Diesem Trend müssen wir begegnen, indem wir u.a. Menschen aus dem Ausland zu uns holen, die unser Arbeitsmarkt braucht. Integration in den Arbeitsmarkt ist in der Regel auch die beste Voraussetzung für eine Integration in die Gesellschaft. Mit anderen Worten: Bildung ist das Schlüsselwort. Und Bildungschancen dürfen nicht von sozialer oder nationaler Herkunft abhängen. Der heutige Tag zeigt, dass wir auf einem sehr guten Weg sind."

Dr. Ingrid Hamm, Geschäftsführerin der Robert Bosch Stiftung, stellte heraus: "Wir wollen Integration durch Bildung fördern und Bildungskarrieren früh in Gang setzen. Wir fördern Bildungskarrieren, die Vorbild für viele sind. Die Stipendiaten sind diese Vorbilder. Sie machen im Kleinen vor, was Barack Obama uns gezeigt hat: Es kann gelingen. Und wenn wir eines von Obama lernen sollten, dann dies: Dass Vorbilder inspirieren und Hoffnung geben können."

Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle lobte die vielfältigen Bildungsangebote des Programms "Talent im Land" und bekräftigte in seiner Rede: "Der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration liegt in der Bildung und in der Sprache." Gerade in einem rohstoffarmen Land wie Bayern sei der Rohstoff Geist außerordentlich kostbar. Es dürfe kein Talent verloren gehen. Schon deshalb sei eine zukunftsweisende und nachhaltige Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien "Wesensbestandteil bayerischer Bildungspolitik". Hierzu führte der Minister aus: "Schon heute bieten wir für Schüler nichtdeutscher Muttersprache passgenaue Angebote zur Sprachförderung und setzen vor allem auf die frühe Förderung bereits im Kindergarten. Und die aktuellen PISA-Ergebnisse belegen, dass wir den richtigen Weg beschreiten. So sind die Bildungschancen junger Menschen in Bayern heute weit weniger an die soziale Herkunft geknüpft als noch im Jahr 2000." Kultusminister Spaenle versprach: "Wir wollen uns nicht damit zufrieden geben. Deshalb werden wir uns weiter energisch darum bemühen, die Bildungschancen von sozialer, sprachlicher und ethnischer Herkunft stärker als bisher abzukoppeln!"

Boris Hackl, Geschäftsführer der Stiftung Bildungspakt Bayern, hob die Leistungsfreude, das soziale Engagement und die vielfältigen Interessen der Stipendiaten hervor und betonte: "Alle unsere 200 Stipendiaten und Alumni sind eindrucksvolle Beispiele gelungener Integration." Die hervorragenden Abiturnoten, die Jahr für Jahr von den Stipendiaten erzielt würden, seien nur ein Indikator für den Erfolg des Programms.

Die aus mehreren hundert Bewerbern ausgewählten 50 Stipendiaten des Jahrgangs 2008 stammen aus 20 Nationen. Die jungen Menschen sind beispielsweise aus Afghanistan, Nigeria, Tunesien, Kolumbien, Vietnam, Kasachstan, Palästina oder dem Kosovo gekommen, haben teilweise Unterdrückung, Krieg und Flucht erfahren müssen, nun aber in Bayern eine zweite Heimat gefunden, besuchen eine Hauptschule, Realschule, ein Gymnasium oder eine Fach- oder Berufsoberschule und streben das Abitur an.

Im Rahmen von "Talent im Land – Bayern" werden sie sowohl finanziell durch ein monatliches Bildungsstipendium als auch ideell durch ein umfangreiches und vielfältiges Studienprogramm in ihrer Persönlichkeitsentwicklung gefördert. Ob auf gesellschaftspolitischen Seminaren, während einer Opern-Werkstatt in der Münchner Staatsoper oder bei einem Outdoor-Seminar zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der Teamfähigkeit – immer sind die Stipendiaten in ihrer ganzen Persönlichkeit gefordert und profitieren von den unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungen.

Dr. Tobias Haaf und Dr. Svenja Meindl
Programmleitung "Talent im Land – Bayern"
Stiftung Bildungspakt Bayern

Susanne Staerk
Pressereferentin
Robert Bosch Stiftung

Sylvia Schnaubelt und Dr. Ludwig Unger
Pressestelle des Bayerischen Kultusministeriums

Kontakt:
Stiftung Bildungspakt Bayern
Jungfernturmstr. 1
80333 München
Telefon: 089/2186-2085
Fax: 089/2186-2833
E-Mail:

Liste der Stipendiaten 2008 (nach Regierungsbezirken)

Oberbayern

Ibrahimi, Atefa
Wilhelm-Leibl-Realschule, Bad Aibling

Buglov, Anastasia
Kurfürst-Maximilian-Gymnasium, Burgkirchen

Bui, Hoang Hai
Ignaz-Taschner-Gymnasium, Dachau

Nuri Sharif, Lawan
Ferdinand-von-Miller-Realschule, Fürstenfeldbruck

Beheim, Takashi
Viscardigymnasium, Fürstenfeldbruck

Dirksen, Jakob
Gymnasium Geretsried, Geretsried

Begic, Tarik
Realschule Puchheim, Gröbenzell

Tokhi, Marija
FOS Ingolstadt, Ingolstadt

Curaj, Vjosa
Gymnasium Raubling, Kiefersfelden

Witte, Samantha
Giselagymnasium, München

Genkin, Michael
Michaeligymnasium, München

Akbari, Wasla
Werner-von-Siemens-Gymnasium, München

Zhluktenko, Bogumyla
Luisengymnasium, München

Weinhardt, Katharina
Rainer-W.-Fassbinder-FOS, München

Abdul-Aziz, Ibrahim
Carl-von-Linde-Realschule, München

Bui Viet, Nga
Carl-von-Linde-Realschule, München

Nguyen, Linh
Rudolf-Diesel-Realschule, München

Romochuska, Julija
Luitpoldgymnasium, München

Kulasic, Edin
Theodolinden-Gymnasium, München

Gkagkavouzi, Filipa
Gymnasium Starnberg

Niederbayern

Böhler, Viktor
FOS Bad Griesbach

Raab, Christina
Realschule Passau

Oberfranken

Cure, Havvanur
Gymnasium Ernestinum, Coburg

Vassileva, Viviane
Schillergymnasium, Hof

Mittelfranken

Yagmur, Özkan
Theresiengymnasium, Ansbach

Mizani, Miran
Albrecht-Ernst-Gymnasium, Döckingen

Tran Vinh, Ylan Elisa
Ohmgymnasium, Erlangen

Ocana Moran, Valentina
Gymnasium Hilpoltstein, Heideck

Janke, Monika
Martin-Behaim-Gymnasium, Nürnberg

Izraielevyeh, Valeriy
Melanchtongymnasium, Nürnberg

Golodenko, Evgeny
Geschwister-Scholl-Realschule, Nürnberg

Alexandrow, Alina
Martin-Behaim-Gymnasium, Nürnberg

Delic, Emina
Johannes-Scharrer-Gymnasium, Nürnberg

Mikulla, Raffaela
Hans-Sachs-Gymnasium, Nürnberg

Unterfranken

Isavi Arekton, Tomik
Georg-Göpfert-Hauptschule, Eltmann

Midik, Gürkan
Realschule Marktheidenfeld, Lengfurt

Dang, Nguyet Minh
Wilhelm-Sattler-Realschule, Schonungen

Jarigin, Anastasia
Hauptschule Mönchberg, Würzburg

Schaffner, Georg
Gustav-Walle-Hauptschule, Würzburg

Bergner, Indre
Friedich-König-Gymnasium, Würzburg

Schwaben

Badazhkov, Anton
Goethe-Volksschule, Augsburg

Errabeh, Eya
Holbeingymnasium, Augsburg

Justus, Maria
Holbeingymnasium, Augsburg

Kaya, Berna
Volksschule Blaichach, Blaichach

Ergen, Berivan
Maria-Ward-Realschule, Lindau

Schott, Kristina
Sebastian-Lotzer-Realschule, Memmingen

Hoffmann, Alvina
Lessinggymnasium, Neu-Ulm

Syla, Doruntina
Joseph-Bernhart-Gymnasium, Türkheim

OberpfalzGorskij, Wadim
Keplergymnasium, Weiden

Malogolowkin, Roman
Keplergymnasium, Weiden


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden