didacta-Themendienst

„Bildungsgerechtigkeit bleibt eine zentrale Herausforderung“

Seit Februar 2017 ist die baden-württembergische Kultusministerin Präsidentin der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK). Dr. Susanne Eisenmann im Gespräch über die Ziele und Schwerpunkte ihres neuen Amts.

01.02.2017 Bundesweit Artikel Anna Petersen
  • © Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Die Kultusministerin Baden-Württembergs Dr. Susanne Eisenmann hat seit Februar 2017 die KMK-Präsidentschaft inne.

Frau Dr. Eisenmann, was werden Ihre Hauptthemen und Anliegen im Präsidentschaftsjahr sein?
Aufgrund der herausragenden gesellschaftlichen Relevanz habe ich als Schwerpunkt für das Präsidentschaftsjahr die berufliche Bildung gewählt. Darunter fallen viele verschiedene Themen. Beispielweise wollen wir die Schnittstellen unseres Bildungswesens, die Ab- und Anschlüsse genauer in den Blick nehmen. Auch die berufliche Orientierung an den Schulen und die Digitalisierung werden eine Rolle spielen.

Vor welchen Herausforderungen sehen Sie sich und die KMK in diesem Jahr?
Das Thema Bildungsgerechtigkeit ist und bleibt eine zentrale Herausforderung in Deutschland. Das hat im Sommer 2016 der nationale Bildungsbericht erneut bestätigt. Obwohl sich beispielsweise die Bildungsbeteiligung von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund angenähert hat und der Anteil der Schülerinnen und Schüler ohne Hauptschulabschluss in den vergangenen zehn Jahren deutlich gesunken ist, bleibt es nach wie vor eine dringende Aufgabe, soziale Ungleichheiten zu verringern. Durch die Zuwanderung und die Integration sind außerdem neue Herausforderungen hinzugekommen, die wir gemeinsam meistern müssen.

Eines der Hauptthemen Ihrer Vorgängerin, Dr. Claudia Bogedan, war das digitale Lernen. Wie weit ist man da gekommen und was planen Sie für Ihr Präsidentschaftsjahr?
Die digitale Bildung als Schwerpunkt zu wählen war eine richtige Entscheidung, denn es ist unbedingt erforderlich, dass wir uns auch in der KMK darüber verständigen, was hier die wichtigsten Handlungsfelder sind. Vor allem auf die pädagogischen Konzepte kommt es an. Denn der Einsatz von digitalen Medien im Unterricht ist kein Selbstzweck. Der pädagogische Mehrwert muss im Vordergrund stehen, also die Frage, wie digitale Medien den Lernprozess der Schülerinnen und Schüler fördern können. Im Dezember 2016 hat die KMK dazu die Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ verabschiedet und der Öffentlichkeit präsentiert.

Wenn Sie sich den Idealzustand wünschen dürften: Was möchten Sie gerne am Ende Ihres Präsidentschaftsjahrs erreicht haben?
Die Kultusministerkonferenz hat sich zwar bereits vor mehr als 20 Jahren nachdrücklich für eine Gleichwertigkeit von allgemeiner und beruflicher Bildung positioniert. Wir haben in Deutschland ein berufliches Bildungswesen, das weltweit hohes Ansehen genießt. Dennoch habe ich den Eindruck, dass in den Köpfen vieler Menschen immer noch die Vorstellung verankert ist, dass das Abitur und ein darauf folgendes Studium der einzig wahre Weg sei. Deshalb wäre es mein Wunsch, im nächsten Jahr gemeinsam mit meinen Kolleginnen und Kollegen der Länder noch mehr Überzeugungsarbeit für die Vorteile und Chancen der beruflichen Bildung zu leisten.

Über die Schulentwicklung in Baden-Württemberg und länderübergreifende Bildungsthemen spricht Dr. Susanne Eisenmann am 14., 15. und 17. Februar auf der didacta-Bildungsmesse 2017 in Stuttgart:

Schule/Hochschule

Forum Bildung
Schule der Zukunft – Zukunft der Schule: Schulentwicklung in Baden-Württemberg
Dr. Susanne Eisenmann (Ministerin für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg)
14. Februar 2017
14:30 – 15:45 Uhr
Stand: 1H71 (Veranstaltung am Messestand)
Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V.

Forum Bildung
Berufliche Bildung – Leistung und Herausforderung
Darüber diskutieren:

  • Dr. Susanne Eisenmann, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg
  • Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, Präsident Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
  • Dr. Ernst G. John, Bundesvorsitzender Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen e. V.
  • Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz, Hessischer Kultusminister
  • Eugen Straubinger, Bundesvorsitzender Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen e. V.

17. Februar 2017
15:00 – 16:00 Uhr
Stand: 1H71 (Veranstaltung am Messestand)
Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V.

Forum didacta aktuell
Leistungsstarke Kinder – wo bleiben sie?
Darüber diskutieren:

  • Dr. Susanne Eisenmann, Kultusministerin von Baden-Württemberg
  • Monika Greschuchna, Schulleiterin aus dem Saarland
  • Stefan Küpper, SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg
  • Prof. Dr. Manfred Prenzel, School of Education an der TU München
  • Moderation: Dr. Donate Kluxen-Pyta, BDA, Berlin

15. Februar 2017
11.00 - 11.45 Uhr
Veranstalter: BDA | Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Berufliche Bildung/Qualifikation

Forum Berufliche Bildung
Fit für den Beruf: Schule im Zeitalter der Digitalisierung
Referenten: Dr. Susanne Eisenmann (Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg), Michael Futterer (GEW-Landesverband Baden-Württemberg), OStD Eugen Straubinger (Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen e. V.) und Rainer Lupschina (Friedrich-List-Gymnasium Reutlingen).
15. Februar 2017
12:15 – 13:15 Uhr
Stand: 6D32 (Veranstaltung am Messestand)
Veranstalter: Didacta Verband e. V. / Verband Bildungsmedien e. V.

Bildungskongress der Kommunalen Landesverbände
"Bildung auf Draht – Digitalisierung der Schulen"
Referenten: Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Landtagspräsidentin Muhterem Aras, Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann sowie die Landtagsfraktionsvorsitzenden Andreas Schwarz, Prof. Dr. Wolfgang Reinhart, Andreas Stoch und Dr. Hans-Ulrich Rülke
17. Februar 2017
10:00 – 18:00 Uhr
ICS, Raum C1.1
Veranstalter: Städtetag, Landkreistag und Gemeindetag Baden-Württemberg in Kooperation mit dem didacta Verband der Bildungswirtschaft und der Messe Stuttgart

Forum Bildung
Wohin mit der Gemeinschaftsschule?
Referenten: Sandra Boser (Bildungs-, Schulpol. Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag Baden-Württemberg), Dr. Stefan Fulst-Blei (Bildungs-, Schulpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg), Dr. Timm Kern (Bildungs-, Schulpolitischer Sprecher der Fraktion FDP/DVP im Landtag Baden-Württemberg) und Karl-Wilhelm Röhm (Schulpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion im Landtag Baden-Württemberg)
15. Februar 2017
10:30 – 11:45 Uhr
Stand: 1H71 (Veranstaltung am Messestand)
Veranstalter: Verband Bildungsmedien e. V.

Nähere Informationen zu den Veranstaltungen der didacta 2017 finden Sie unter www.messe-stuttgart.de/didacta. 

Information für Redaktionen: Interviews, Texte und Zitate aus diesem Themendienst können gerne zur redaktionellen Berichterstattung verwendet werden. Beim Bildmaterial beachten Sie bitte die entsprechenden Nutzungshinweise am jeweiligen Bild. Über ein Belegexemplar an info( at )bildungsklick.de freuen wir uns.

Der Themendienst im Überblick: Weitere Artikel und Interviews zur didacta 2017 finden Sie in unserem Dossier.



Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden