Flath: Sachsens Zweigliedriges Schulsystem ist ein Modell für Deutschland

Sachsens Kultusminister Steffen Flath sieht durch den Bericht des UN-Sonderberichterstatters Vernor Munoz den Erfolg des sächsischen Schulsystems bestätigt. "Seit PISA 2003 wissen wir, dass die Verknüpfung von Bildungserfolg und sozialer Herkunft in Sachsen ähnlich gering ist wie in Finnland, Kanada und Japan", so Flath. Die relative Wahrscheinlichkeit eines Facharbeiterkindes, das Gymnasium zu besuchen, sei in Sachsen deutlich größer als im Bundesdurchschnitt.

21.03.2007 Sachsen Pressemeldung Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Flath sieht in dem zweigliedrigen Schulsystem Sachsens ein Modell für Deutschland. So sei der Anteil sehr leistungsschwacher Schüler deutlich geringer als im internationalen Durchschnitt, was in erster Linie der Integrationskraft der Mittelschule zu verdanken sei, wie die PISA-Studie zeige. Bei PISA 2003 belegte Sachsen Platz 2 und bei der Studie des Institutes der deutschen Wirtschaft, Bildungsmonitor 2006, gar Platz 1. Laut einer aktuellen Unicef-Studie bekommen Kinder in Sachsen deutschlandweit die beste Bildung. Unlängst hatte sich der Aktionsrat Bildung, ein Gremium aus führenden deutschen Bildungsforschern, für ein zweigliedriges Schulsystem ausgesprochen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden