Kultusminister Goebel blickt auf eigene Schulzeit zurück

Am morgigen Freitag wird sich Thüringens Kultusminister Prof. Dr. Jens Goebel (CDU) beim Besuch des Staatlichen Gymnasiums Bergschule Apolda an seine eigene Schulzeit erinnern.

16.03.2006 Thüringen Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

In Apolda verbrachte er seine Kindheit. Dort besuchte er auch von 1958 bis 1966 die Bergschule, an der seine Eltern als Lehrer tätig waren. Danach wechselte er auf die Erweiterte Oberschule.

Beim Besuch wird sich der Minister aber nicht nur seine eigene Schulzeit erinnern, sondern sich auch mit der Gegenwart beschäftigen. Denn neben einem Rundgang stehen der Besuch einer Unterrichtsstunde im Fach Ethik und Gespräche mit Schülern, Lehrern, Schulleitung und Eltern auf dem Programm.

Zeit: Freitag, 17. März 2006, 9 - 12 Uhr Ort: Apolda, Dr.-Theodor-Neubauer-Straße 10a

Am 1. April 1930 wurde das Gebäude der Schule als Volksschule mit Knaben- und Mädchenabteilung mit 32 Klassen eröffnet. Die Kosten beliefen sich damals auf 1,75 Mill. Mark. Zu der für diese Zeit modernen Schule zählten beispielsweise Lichthallen in jedem der vier Stockwerke, je eine Turnhalle für Jungen und Mädchen, drei Werksäle, eine Bücherei für Lehrer und Schüler und der Schulgarten. Während des 2. Weltkrieges diente das Gebäude als Reservelazarett mit einer Kapazität von 420 Betten. Die Schule wurde ausgelagert. Der Unterricht fand in der damaligen Sophienschule (heute Pestalozzischule) statt. Im Herbst 1947 begann die Wiederaufnahme des Unterrichts an der Bergschule und am 1. September 1959 wurden die Bergschule I und II zu einer 10-Klassenschule (Mittelschule). Die Schule war in der Zeit darauf bis 1991 Allgemeinbildende Polytechnische Oberschule (POS) mit zehn Klassenstufen. Im Schuljahr 1990/1991 erfolgte die Umbenennung in den alten Namen "Bergschule". Seit dem Schuljahr 1991/1992 ist die Bergschule Gymnasium.

Heute besuchen das Gymnasium Bergschule 753 Schülerinnen und Schüler aus Apolda und Umgebung. Sie werden von 74 Lehrerinnen und Lehrern unterrichtet. Die Schule befindet sich in Trägerschaft der Stadt Apolda und ist wenigstens dreizügig. Angeboten werden Leistungskurse in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch, Biologie, Geschichte und Physik. Als Fremdsprachen werden neben Englisch auch Russisch, Französisch und Latein unterrichtet. Daneben gibt es zahlreiche Arbeitsgemeinschaften und Sportgruppen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden