Nachhaltigkeit

Festakt 20 Jahre "Memory of the World"

Der Zwei-plus-Vier-Vertrag von 1990 und 14 weitere historische Dokumente zum Bau und Fall der Berliner Mauer gehören zum UNESCO-Dokumentenerbe. Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle, die UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokova und der Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission Walter Hirche überreichen heute in Berlin die UNESCO-Urkunden an die Vertreter von neun Archiven und Institutionen. Die Verleihung ist der Höhepunkt des Festakts zum 20-jährigen Bestehen des UNESCO-Programms "Memory of the World" im Auswärtigen Amt, an dem auch Bundesminister a.D. Hans-Dietrich Genscher und Ministerpräsident a.D. Lothar de Maizière teilnehmen.

10.10.2012 Pressemeldung Deutsche UNESCO-Kommission e.V.

Im Jahr 2011 hatte die UNESCO die Dokumente in das Weltregister "Memory of the World" aufgenommen. Der Zwei-plus-Vier-Vertrag legte den Grundstein für die Wiedervereinigung Deutschlands und eröffnete ein neues Kapitel für das friedliche Zusammenleben in Europa. Unterzeichnet wurde der Vertrag am 12. September 1990 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR und den vier Siegermächten des Zweiten Weltkriegs. 14 weitere Dokumente erinnern an die Zeit vom Bau bis zum Fall der Berliner Mauer, unter anderem das Bild "Jump to freedom" des flüchtenden Grenzpolizisten Conrad Schumann aus dem Jahr 1961, die Rede des US-Präsidenten John F. Kennedy aus dem Jahr 1963 in West-Berlin und der O-Ton des DDR-Politbüromitglieds Günter Schabowski am 9. November 1989 über die allgemeine Reisefreiheit aller DDR-Bürger.

"Der Fall der Berliner Mauer ist bis heute ein Meilenstein für Demokratie und Freiheit. Der Wandel hat das Leben von Millionen von Europäern grundlegend verändert. Mit dem Zwei-plus-Vier-Vertrag, einem Meisterwerk der Diplomatie, erlangte Deutschland Einheit und Souveränität. In Europa wurde die Grundlage für eine neue Friedensordnung geschaffen. Die nun eingetragenen Zeitdokumente stehen für das kollektive Gedächtnis der Menschheit", sagt Minister a.D. Walter Hirche, Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission.

Seit 1992 fördert das UNESCO-Programm "Memory of the World" den Erhalt und den Zugang zu Dokumenten der Kultur- und Geistesgeschichte der Menschheit: wertvolle Buchbestände, Handschriften, Partituren, Unikate, Bild-, Ton- und Filmdokumente. Das Register umfasst derzeit 245 Zeugnisse aus 96 Ländern. Aus Deutschland sind bisher 13 Beiträge verzeichnet, darunter die Gutenberg-Bibel, Goethes literarischer Nachlass der Film "Metropolis" und das Benz-Patent.

Weitere Informationen:
Faktenblatt "Bau und Fall der Berliner Mauer und der Zwei-plus-Vier-Vertrag von 1990"
Institutionen, die die Dokumente beherbergen
Faktenblatt "Memory of the World"


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden