Alarmierende Meldungen aus den Grundschulen - GEW: "fatale Testergebnisse"

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft verweist auf alarmierende Ergebnisse bei der landesweiten Sprachprüfung für vierjährige Kinder, bekannt unter dem Namen "Delfin". Trotz fehlender Sprachkenntnisse bekommen Kinder keinen Sprachförderbedarf anerkannt. Erste Rückmeldungen aus den Schulen ergeben, dass der Förderbedarf um über 40% zurückgegangen sein soll.

05.06.2008 Nordrhein-Westfalen Pressemeldung GEW Nordrhein-Westfalen

Rixa Borns, Vorsitzende der Landesfachgruppe Grundschule der GEW, sprach heute in Essen von "fatalen Testergebnissen":

"Kinder, die keinen einfachen Satz sprechen können, keine Pluralbildung kennen und nicht ein Wort zu einer Bildergeschichte sagen können, erreichen trotzdem so viele Punkte im Test, dass sie aus der zusätzlichen Sprachförderung herausfallen, " stellte Borns fest.

Schon im letzten Jahr habe die GEW deutliche Kritik an der Punktbewertung des Tests und die Auswertungsvorgaben. "In diesem Jahr gibt es erste Rückmeldungen aus den Schulen, nach denen der Förderbedarf um über 40% zurückgegangen ist. Dies widerspricht den Beobachtungen der Kindergärten." Wenn nun zum zweiten Mal Kinder, die nach Meinung der Eltern, der Kindergärten und der testenden Lehrkräfte eine zusätzliche Sprachförderung benötigen, diese nicht erhielten, weil der Test zu einem anderen Ergebnis käme, dann, so schlussfolgert Borns, "ist dieses Verfahren nicht brauchbar".

Die GEW unterstützte die Initiative des Landes für eine frühzeitige Sprachförderung. Die Forderung der Grundschulvertreterin: "Statt aber viel Geld in einen wenig aussagekräftigen Test zu stecken, sollten die Kindergärten besser unterstützt werden bei der Umsetzung einer intensiven Sprachförderung."

Damit diese alle Kinder erhalten können, fordere die GEW die Einführung eines kostenfreien Kindergartenjahres vor der Einschulung auch in NRW. Borns abschließend: "Damit können alle Kinder die Förderung erhalten, die sie für einen guten Start ins Schulleben benötigen."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden