Medienkompetenz

Sicherheit im Netz

Um die Sicherheit im Internet und in sozialen Medien zu fördern, müssen Nutzer die Wirkweise digitaler Medien kennen. Hier sind besonders die Schulen gefordert, um Kindern und Jugendlichen die notwenige Medienkompetenz zu vermitteln. Darauf zielte auch der gestrige „Safer Internet Day“ (SID) ab.

12.02.2020 Pressemeldung Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung e.V. (BvLB)
  • © www.pixabay.de

Der Aktionstag soll für Chancen und Risiken der Internet-Nutzung sensibilisieren. „Um die medialen Inhalte der täglichen Informationsflut kritisch zu hinterfragen, richtig einschätzen zu können und nicht Opfer von Cybermobbing oder Fake News zu werden, muss Medienbildung zentraler Bestandteil des Unterrichts sein. Das gilt umso mehr im Zusammenhang mit der rasant voranschreitenden Digitalisierung des schulischen Alltags. Doch bisher ist Medienbildung kein Unterrichtsfach und entsprechende Fortbildungen für Lehrkräfte Mangelware“, sagt Eugen Straubinger.

Der Vorsitzende des Bundesverbandes der Lehrkräfte für Berufsbildung e.V. (BvLB) fordert die Politik auf, schnell prozessorientierte Fort- und Weiterbildungsangebote zu schaffen und Pädagoginnen und Pädagogen nicht länger in Regen stehen zu lassen. Das gilt über alle Schulformen hinweg, trifft aber insbesondere die Berufsbildner, die mit einem Schulsystem von gestern die Jugend von heute für die Arbeitswelt von morgen ausbilden sollen, ohne überhaupt zu wissen, wie genau sie aussieht, und dafür die digitale Transformation in Schule forcieren.

Wie sehr die Digitalisierung das Alltagsleben immer weiter verändern wird, kann niemand voraussagen. Fakt ist aber, dass sich die Arbeitswelten dramatisch verändern und dieser Prozess deutlich schneller von statten geht als bisher angenommen - auch im Schulalltag.  „Wir alle wissen viel zu wenig vom dem, was da im Netz abgeht. Gerade Lehrkräfte, die bei der Wissensvermittlung gesellschaftlich gefordert sind, benötigen deutlich mehr Wissensinput, um den Umgang mit digitalen Inhalten vermitteln zu können“, sagt Joachim Maiß, ebenfalls BvLB-Vorsitzender.

Natürlich sollte Medienkompetenz so früh wie möglich in den Schulalltag implementiert werden, weil die Digitalisierung längst auch in Grundschulen oder gar Kindergärten angekommen ist. „Der Handlungsdruck ist hier enorm, damit die Gefahren des Internets nicht die Chancen negieren und in Folge dessen die notwendige Digitalisierung in den Schulen ausgebremst wird. Das wäre fatal“, sagt Maiß und betont: „Gerade die berufliche Bildung muss bei der Digitalisierung zum Taktgeber werden, um den Bedürfnissen der Arbeitswelt ebenso wie dem eigenem Bildungsauftrag gerecht zu werden.“

Seit 1999 ruft die Initiative der Europäischen Kommission auf der ganzen Welt dazu auf, den zweiten Dienstag im Februar zu nutzen, um den Safer Internet Day zu feiern. In diesem Jahr geht es um das Thema Influencer, im Detail heißt das: "Idole im Netz. Influencer & Meinungsmacht". In Deutschland wird der Aktionstag seit 2004 von „klicksafe“ koordiniert. „klicksafe“ hat zum Ziel, die Online-Kompetenz der Menschen zu fördern und sie mit vielfältigen Angeboten beim kompetenten und kritischen Umgang mit dem Internet zu unterstützen.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden