Thüringer Lehrer verdienen große Anerkennung

Thüringens Kultusminister Prof. Dr. Jens Goebel (CDU) würdigt zum Weltlehrertag am 5. Oktober 2006 die hervorragenden Leistungen der Thüringer Lehrerinnen und Lehrer und fordert mehr Respekt und Anerkennung vor der geleisteten Arbeit. Die Thüringer Lehrerschaft habe am erfolgreichen Thüringer Schulsystem einen großen Anteil.

04.10.2006 Thüringen Pressemeldung Thüringer Kultusministerium

Das gute Abschneiden des Freistaats bei den PISA-Studien und zuletzt beim Bildungsmonitor 2006, der Thüringen den 1. Platz bei der frühkindlichen Bildung bescheinigte und u. a. die individuelle Förderung sowie die gute Ausstattung der Schulen mit Lehrern hervorhob, sei auch dem außerordentlichen Engagement der Lehrer zu verdanken.

Kultusminister Goebel: "Der Lehrerberuf ist ein schöner Beruf. Es macht viel Freude, jungen Menschen ein Stück von dieser Welt zu erklären, ihre Neugier zu erleben und hinterher zu sagen ´Es hat sich gelohnt´. Um das zu erreichen braucht es neben vernünftigen Rahmenbedingungen, der Mithilfe des Elternhauses, einer gesellschaftlichen Akzeptanz vor allem gute Lehrer. Lehrer, die mit Lust und Last ihres Berufsbildes gleichermaßen umgehen können. Die Anforderungen sind in der Tat hoch. Neben dem Unterrichten, also Bilden und Erziehen, soll der Lehrer diagnostizieren, beraten, fördern, beurteilen, führen, Verantwortung übernehmen, Mitwirken an der innovativen Schulentwicklung und um ständige Weiterentwicklung der eigenen Kompetenzen bemüht sein. Anforderungen, die in der Öffentlichkeit selten gesehen und gewürdigt werden.

Neben einer stärkeren Akzeptanz in der Öffentlichkeit wird sich das Kultusministerium auch weiterhin für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Lehrer einsetzen. Dies wird im Dialog und in Kooperation mit allen Beteiligten erreicht werden. Mit dem Projekt ´Eigenverantwortliche Schule´, der Lehrplanrevision, der Weiterentwicklung des Thüringer Gymnasiums und dem ´Thüringer Bildungsplan für Kinder bis 10 Jahre´ ist der Freistaat auf dem richtigen Weg."

Trotz angespannter Haushaltssituation konnte in diesem Jahr ein Einstellungskorridor für 630 Einstellungen geschaffen werden, um jungen Lehrern an Thüringer Schulen den Berufseinstieg zu ermöglichen. Darüber hinaus wurden zum Schuljahr 2006/2007 mehr als doppelt so viele Lehramtsanwärter eingestellt wie im vergangenen Jahr. Insgesamt stehen im Landeshaushalt für 2006 über 340 Stellen zur Verfügung.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden