Bibliotheken als spannende Lernorte entdecken

Kinder und Jugendliche sollen die Bibliotheken in ihrer Stadt als spannende Lernorte entdecken. Zum Beginn des neuen Schuljahres haben Wissenschaftsministerin Barbara Ludwig, Kultusminister Steffen Flath und Sozialministerin Helma Orosz heute eine Vereinbarung unterzeichnet, die Kooperationen zwischen Bibliotheken, Kindertageseinrichtungen und Schulen unterstützt.

05.09.2006 Sachsen Pressemeldung Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus

Die Partner der Vereinbarung wollen das Interesse am Lesen bei Kindern und Jugendlichen fördern und darüber die Fähigkeiten zum Verstehen von Texten und Bildern schulen. Mitunterzeichner ist der Landesverband Sachsen im Deutschen Bibliotheksverband e.V., der Dachverband der Bibliotheken in Sachsen.

Wissenschaftsministerin Barbara Ludwig: "Wie lässt sich bei Kindern und Jugendlichen die Neugier auf ein Buch wecken und wie kann der Spaß am Lesen vermittelt werden? Die städtischen Bibliotheken versuchen vielerorts bereits mit interessanten Projekten, Eltern, Kinder und Jugendliche zu locken." In der Vereinbarung gehe es darum, mit regelmäßigen Angeboten die Fertigkeiten im Umgang mit Büchern und neuen Medien vom Kindergarten bis zur Oberstufe auszubilden und zu vertiefen. Die Bibliotheken wollen dafür verstärkt mit den Schulen und Kindereinrichtungen vor Ort zusammenarbeiten. "Wenn Unterricht regelmäßig in der Bibliothek stattfindet, die Arbeit mit dem Internet zum Beispiel für eine Schulaufgabe erklärt oder für Vorschulkinder ein Vorlese-Vormittag organisiert wird, dann sind das gute Anregungen."

Kultusminister Steffen Flath: "Kinder und Jugendliche für das Lesen zu begeistern, ist eine unverzichtbare Voraussetzungen für ein lebenslanges Lernen in unserer Wissensgesellschaft. Als außerschulische Lernorte sind die öffentlichen Bibliotheken wichtige Partner für die Schule. Durch die Zusammenarbeit von Schulbibliotheken und öffentlichen Bibliotheken können wichtige Synergieeffekte zur Förderung der Informationskompetenz genutzt werden."

Die Sächsische Landesfachstelle für Bibliotheken wird als Koordinierungsstelle den Bibliotheken beratend zur Seite stehen und Konzepte für die Zusammenarbeit sammeln und an interessierte Einrichtungen weitergeben. Die heute unterzeichnete Vereinbarung sieht zudem Fortbildungen zur Leseförderung und Vermittlung von Informationskompetenz für Bibliothekare, Lehrer und Erzieher vor.

Beispielhafte Projekte einzelner Bibliotheken im Sinne der Kooperationsvereinbarung:

  • Städtischen Bibliotheken Dresden: Ein lehrplangerechtes Angebot für die Klassen 8 bis 12 startet zum neuen Schuljahr. In Modulen aufgebaut, lernen die Schüler unterschiedliche Medienarten und deren Informationspotenzial kritisch zu bewerten. Die Schulungen finden überwiegend in der Jugendbibliothek medien@age statt, wo die Bibliothek über geeignete Präsentationstechnik verfügt. Weitere Informationen unter 0351/ 86 48 101.

  • Stadtbibliothek Chemnitz: In dem Projekt "Kind & Ko" haben Kinder aus Chemnitzer Kindertagesstätten und Grundschulen gemeinsam mit Erziehern, Eltern und Bibliothekaren Modelle und Zeichnungen angefertigt, wie sie sich ihre Bibliothek wünschen. Auf dieser Grundlage werden in der Bibliothek im Haus "DAStietz" in den nächsten Monaten Veränderungen vorgenommen. Daneben bietet die Stadtbibliothek unter dem Titel "Lernort Bibliothek" Führungen für Schulklassen, Kinder und Erwachsene. Gut genutzt wird zudem der auf die Freizeitinteressen von Jugendlichen zugeschnittene Bereich "Jugendszene". Weitere Informationen unter 0371/ 488 42 01.

  • Stadt- und Kreisbibliothek Glauchau: Bereits seit drei Jahren findet regelmäßig in Glauchau die Veranstaltungsreihe "Geschichten um 3 – eine Vorlesezeit für Kinder ab 4 Jahren" statt. Die Schulen im Stadtgebiet haben sich zudem verpflichtet, mindestens einmal im Jahr die Kinderbibliothek für eine Lesung oder eine Führung zu besuchen. Die bestehende Kooperationsvereinbarung zwischen der Bibliothek und den Glauchauer Mittelschulen und Gymnasien soll nun auch auf die Grundschulen, das Berufliche Schulzentrum und die Kindertageseinrichtungen ausgedehnt werden. Weitere Informationen unter 03763/788 468.

  • Ratsschulbibliothek Zwickau: Für Schüler und Studenten reichen die Angebote von einer Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten, über Veranstaltungen für den Unterricht bis zu einzelnen Medienthemen wie beispielsweise der Geschichte der Zeitung, der Barockliteratur oder zur Bibel im Wandel der Zeit. Weitere Informationen unter 0375/834 2000.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden