Bayern

Misst PISA die Leistungen der Schülerinnen und Schüler oder die Leistungen der Schulen?

Schülerinnen und Schüler haben ihre Leistungen im PISA-Test 2009 vor allem in Mathematik und den Naturwissenschaften verbessert. Das freut uns Eltern sehr. Zeigt das Ergebnis doch, dass sich unsere vielfältige häusliche Mithilfe und Finanzierung von Nachhilfestunden im Wert von rund 1,5 Milliarden Euro jährlich auszahlen.

06.12.2010 Pressemeldung Gymnasialeltern Bayern e. V.

Bei den PISA-getesteten 15jährigen erhält nach Umfragen unter bayerischen Gymnasiasten jeder oder jede Dritte Nachhilfe in einem oder mehreren Fächern. Spitzenreiter des Nachhilfeunterrichts sind die Fächer Mathematik und Latein. Da wäre es sehr betrüblich, würden die mathematischen Leistungen unserer Kinder absinken.

In früheren PISA-Siegerländern wie Finnland und Kanada ist Nachhilfeunterricht so gut wie unbekannt.

Wir Eltern fordern eine bessere Personal- und Sachausstattung unserer Schulen, und eine Überarbeitung des überkommenen Lern- und Lehrsystems, damit das Üben und Lernen dorthin zurückkehrt, wo es hingehört: in die Schule!


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden