607.000 Euro für innovative Bildungsprojekte

Bayerns Kultusminister Siegfried Schneider stellte heute dem Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtages die Planungen zur Verwendung der Kulturfondserlöse 2006 vor. Der Haushaltsausschuss genehmigte die Unterstützung von insgesamt 20 Projekten durch den Kulturfonds 2006. Der Kulturfonds wurde 1996 aus Privatisierungserlösen eingerichtet. Jährlich werden die Zinserträge für Projekte der Jugendarbeit, Erwachsenenbildung, kirchlichen Bildungsarbeit und des internationalen Ideenaustausch sowie für kulturelle Veranstaltungen verwendet. Dieses Jahr steht eine Fördersumme von rund 607.000 Euro zur Verfügung.

12.07.2006 Bayern Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Kultusminister Schneider hob die besondere Bedeutung des Kulturfonds hervor: "Gerade in Zeiten angespannter Kassen können wir mit dem Kulturfonds eine sinnstiftende Wirkung erzielen. Wir fördern ein breites Spektrum neuer Ideen und Konzepte, die oftmals auch mit relativ kleinen Förderbeträgen innovative und modellhafte Impulse in allen Regionen Bayerns setzen." Für die Mittelvergabe aus dem Kulturfonds sind die Wirkung und die erwarteten Ergebnisse der Maßnahmen, der Inhalt des Bildungsangebots sowie der bleibende positive Einfluss auf die Teilnehmer ausschlaggebend.

Unter den genehmigten Projekten befinden sich:

Aus der Jugendarbeit

* Projekt "Förderung und Stärkung einer gesunden Lebensführung von Kindern und Jugendlichen"
Mit einem breit angelegten Fachprogramm in den Jahren 2006 bis 2009 will der Bayerische Jugendring gezielte Maßnahmen zur Gesundheitsförderung von Kindern und Jugendlichen durchführen. Mit fundierter Beratung und Fördermitteln sollen konkrete Maßnahmen im gesamten Bereich "Gesundheit" initiiert und unterstützt werden. Im Vordergrund stehen dabei Kampagnen gegen die Übergewichtigkeit durch gesunde Ernährung und mehr Bewegung, gegen das Rauchen und Alkohol durch die Befreiung aus Gruppenzwängen, gegen unsinnige Schönheitsoperationen durch die Steigerung des Selbstwertes. Anlass für dieses neue Fachprogramm sind Erkenntnisse aus der eigenen Jugendarbeit sowie Ergebnisse der medizinischen Forschung. Der Antrag wurde für 2006 in Höhe von 124.000 Euro genehmigt.

Aus der Erwachsenenbildung

* Projekt "Einführung eines e-learning Modellprojekts für ausgewählte bayerische Volkshochschulen"
Der Bayer. Volkshochschulverband (bvv) vertritt über 200 Volkshochschulen. Er will eine bayernweite Konzeption zur Einführung so genannter "distance-learning" - Module erarbeiten und implementieren. Mittlerweile haben sich Kooperationen zwischen dem free-learning-Teilprojekt "Franconian Culture Network" und der "Bayerischen Landesbibliothek Online (BLO)" sowie der Angebotsbörse des Arbeitskreises für gemeinsame Kulturarbeit bayerischer Städte e.V. ergeben. Aus Mitteln des Kulturfonds Bayern wurden bisher Zuschüsse von 175.000 Euro bewilligt. Ein Zuschuss von 75.000 Euro wird 2006 genehmigt.

* Projekt "Erwachsenenbildung im Wandel - der Zugang des Einzelnen zur Information im Zeitalter digitaler Vermittlungstechniken"
Die Erwachsenenbildung hat sich in Struktur und Angebot auf Veränderungen hin zur Wissensgesellschaft einzustellen. Die zunehmende Globalisierung macht das beständige Weiterlernen notwendig, eröffnet aber auch die Vernetzung und Vermittlung kultureller Vielfalt. Auch die Bibliotheken müssen diesen Prozess aktiv begleiten. Mit der Bayer. Landesbibliothek Online (BLO) hat die Bayerische Staatsbibliothek ein interessantes kulturelles Serviceangebot entwickelt, das der gestiegenen Internet-Nutzung Rechnung trägt. Die Evangelische Akademie Tutzing möchte deshalb in Kooperation mit der BSB eine Tagung u.a. zu Neuen Technologien als Motoren für eine Erwachsenenbildung im Wandel durchführen. Der Kulturfonds gewährt hierfür 3.000 Euro.

* Projekt "Abenteuer Zuhören - Markt der Möglichkeiten"
Mit dieser Projektplattform möchte die Stiftung Zuhören Bausteine aus verschiedenen - mit Unterstützung des Kulturfonds durchgeführten - Projekten auf einem "Markt" einem breiten Fachpublikum zur Integration in die jeweilige Arbeit empfehlen. Der "Markt der Möglichkeiten" gibt Impulse für eine Weiterentwicklung viel versprechender Ansätze, die aus den erfolgreichen Projekten "Erzählen und Zuhören an Schulen", "Methodisch-didaktischem Lern- und Lehrmaterial zur Förderung der Zuhörfähigkeit" in der Erwachsenenbildung und "Ja! - Begegnung zwischen Jung und Alt durch Vorlesen" ergeben haben. Der Kulturfonds gewährt einen Zuschuss von 29.900 Euro.

* Projekt "Ein Niederbayerischer Dreiklang - Mundart und Dialekt als kulturelle Identifikation"
Das Bildungswerk des Bayerischen Bauernverbandes in Landshut will dieses Projekt in Zusammenarbeit mit den Rottaler Gartenbäuerinnen und mit der Universität Passau durchführen. Die kulturellen Identifikationsaspekte und Eigenschaften Niederbayerns bzw. des Rottals sollen von Juli bis September 2006 in einer Veranstaltungsreihe erfahrbar gemacht werden. Als Veranstaltungsort ist der Schusteröderhof im Freilichtmuseum Massing an der Rott vorgesehen. Die Erkenntnisse aus dem Projekt sollen in die Bildungsangebote des Bauernverbandes einfließen. Ein Zuschuss von 2.000 Euro wird gewährt.

* Projekt "KESS - Kompetenz Extern für Schule und Schullandheim"
Die Volkshochschule Mainburg beabsichtigt, das Projekt in Kooperation mit dem Bayer. Schullandheimwerk, dem Bayer. Rundfunk und dem Bayer. Volkshochschulverband durchzuführen. Mit "KESS" will man so genannte "Elternexperten" aktiv am schulischen Erziehungsprozess beteiligen. Durch die Qualifizierung soll eine breite Schicht von Eltern nahe an die Schule und deren Aufgabenstellung herangeführt werden. Das Verständnis der Eltern für Organisations-, Lehr- und Erziehungsprobleme in der Schule soll gefördert, bestehende Barrieren zwischen Schule und Eltern sollen abgebaut und Vertrauen zwischen Eltern und Lehrern aufgebaut werden. Für 2006 werden 40.000 Euro genehmigt.

Aus der kirchlichen Bildungsarbeit

* Projekt "Gärten der Begegnung - Internationale Gärten"
Dieses Projekt der interkulturellen Integrationsarbeit und des bürgerschaftlichen Engagements in der Trägerschaft des Evang. Bildungswerkes Bayreuth/Bad Berneck soll neue Erfahrungen und Begegnungsräume für Migranten und die alteingesessene Bevölkerung in einer Kleingartenkolonie entstehen lassen. In einem "internationalen Garten" sollen ein Drittel deutsche Kleingärtner und zwei Drittel Kleingärtner mit Migrationshintergrund ihre Parzellen bebauen. Niederschwellige Kontakte und Begegnungen zwischen Deutschen und Ausländern sollen angebahnt werden. Aus Mitteln des Kulturfonds 2006 wird ein Zuschuss von 20.000 Euro gewährt.

* Projekt "Landshut für Ausländer - ein interkultureller Stadtführer in 8 Sprachen"
Mit Blick auf die fatalen Folgen mangelnder Integration jugendlicher Ausländer, wie sie in Frankreich sichtbar wurden, möchte das Evangelische Bildungswerk Landshut einen thematischen Führer für Landshut veröffentlichen. Dieser soll ausländische Mitbürger in Kurzporträts vorstellen und wichtige Adressen und Hinweise auf Behörden, Vereine, Selbsthilfeorganisationen für Migranten sowie Geschäfte und Gasthäuser, die von Ausländern gegründet und besucht werden, aufnehmen. Längerfristige Kontakte sollen dem interkulturellen Austausch dienen. Das Projekt wird mit 15.000 Euro unterstützt.

* Projekt "Werte machen Sinn! Von der Würde des Menschen und dem Wert des Lebens in der alternden Gesellschaft"
Das Evangelische Bildungswerk Kronach - Ludwigstadt - Michelau will eine Wertediskussion aus christlicher Sicht führen. Neben der Auftaktveranstaltung beinhaltet die Veranstaltungsreihe z.B. Seminare zum "Selbstwertgefühl", eine Podiumsdiskussion "Wie leben wir Familie?", Veranstaltungen für Kindergarteneltern, in Seniorenkreisen und Frauenkreisen, rund um behinderte Menschen zum Thema "wertvoll - sinnvoll - würdevoll Leben mit Behinderung", Veranstaltungen mit Hospizvereinen, Veranstaltungen in Eltern-Kind-Gruppen sowie Infostände in Fußgängerzonen und bei Gemeindefesten. Ein Zuschuss von 5.000 Euro wird gewährt.

Aus dem Internationalen Ideenaustausch

* Projekt "Bayerisches Kulturfonds-Stipendium 'Botschafter Bayerns'"
Aufgrund des beachtlichen Erfolgs des im Jahr 2004 ins Leben gerufenen Kulturfonds-Stipendiums "Botschafter Bayerns" soll auch im Kulturfondsjahr 2006 in Zusammenarbeit mit dem American Field Service (AFS) der einjährige Schulaufenthalt einzelner Schülerinnen und Schüler im Alter von 16 bis 18 Jahren gefördert werden. Die Länder sind China, Kroatien, Polen, Russland, Slowakei, Tschechien und Ungarn. Dabei entstehen sehr intensive Erfahrungen und Verbindungen, die für die weitere Entwicklung der jungen Menschen äußerst wertvoll sind. Das 3. Kulturfonds-Stipendium wird heute in Augsburg verliehen. Diese Veranstaltung dient der Anbahnung von Kontakten zwischen "alten" und "neuen" Botschaftern Bayerns. Insgesamt werden hierfür 63.000 Euro genehmigt.

Sonstige kulturelle Veranstaltungen und Projekte

* Projekt: "Jugendfilmclubs für Toleranz, Integration und Verständigung"
Grenzen zu überwinden und vor Gewalt gegen Menschen anderer geistiger Prägung zu warnen, ist das Ziel des Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds e.V.. Er will dazu "Jugendfilmclubs zur Förderung von Toleranz, Integration und Verständigung" gründen. Der Projektträger will Lehrer und Schüler an bayerischen Schulen aller Schularten dazu anregen, solche Gemeinschaften zu gründen, sie aufbauen helfen und begleiten. Das Projekt schlägt Brücken zwischen dem außerunterrichtlichen und freiwilligen Engagement von Schülern und dem Schulunterricht. 18.000 Euro werden gewährt.

* Projekt "Das kann nicht jeder - Mündliche Erschließung und Weitergabe handwerklichen Erfahrungswissens"
Junge Handwerker erstellen bei dem Projekt der Stiftung Zuhören zusammen mit Mediencoaches und Handwerksmeistern akustische Portraits ihres Berufs. Während der aus dem Kulturfonds 2005 geförderten Pilotphase konnten junge Handwerker an 10 Berufsschulen aus ganz Bayern teilnehmen. Aufgrund des bisherigen Projekterfolges und der Einsatzmöglichkeiten der Fördermodule plant die Stiftung Zuhören für das Schuljahr 2006/2007 das Projekt auf Berufsschüler auszuweiten, die einen modernen Beruf erlernen. Es soll eine Lehrerfortbildung entwickelt werden, die künftig die Projektidee ohne weitere Kosten an allen Berufsschulen umsetzbar macht. Das Projekt soll um mindestens 10 Berufsschulen erweitert werden. 35.000 Euro werden vom Kulturfonds bereit gestellt.

* Projekt "Vorbild Natur - BIONIK"
Der Schülerfilmwettbewerb "Vorbild Natur" des Vereins "Natur- und Tierfilm e.V." will im Jahr 2006 unter dem Motto "BIONIK" schwerpunktmäßig "Erfindungen der belebten Natur" entschlüsseln und in der Technik innovativ umsetzen. Bei "Vorbild Natur" sollen Schüler durch Experten einen informativen Ein- und Überblick in diese Trendwissenschaft erhalten, um mit professioneller filmischer Begleitung in regionalen Wirtschaftsunternehmen einen Kurzfilm zu produzieren; dieser soll beim Internationalen Natur- und Tierfilmfestival 2006 teilnehmen. Der Schülerfilmwettbewerb findet in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundesstiftung Umwelt statt. 15.000 Euro werden gewährt.

* Projekt "Film ab!"
Parallel zur Fußballweltmeisterschaft führt die Stiftung "art.131" das Projekt "Film ab!" durch. In einer Pilotphase wurde ein Drehbuchwettbewerb zum Thema "Fußball und mehr" für die Klassen 5 bis 10 aller Schularten organisiert. In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Film und Fernsehen werden zwei Drehbücher verfilmt. Die Premiere findet in München statt. Der Kinopremiere folgen Ausstrahlungen im Fernsehen und in Kinos. 90.000 Euro werden gewährt.

* Projekt "Kinder- und Schülerprojekt ŽZauberflöte' der Kulturwerkstatt Kaufbeuren"
Bei diesem Projekt arbeiten Kinder, Jugendliche, Schulen und professionelle Künstler das Meisterwerk "Die Zauberflöte" von W.A. Mozart im "Mozartjahr 2006" unter pädagogischen, künstlerischen und jugenddidaktischen Gesichtspunkten als Erfolgsoper kinder- und jugendgerecht auf. Ein Zuschuss von 15.400 Euro wird gewährt.

* Projekt "Romeo und Julia - Tanzprojekt mit 55 Schülerinnen und Schülern"
Schülerinnen und Schülern aus drei verschiedenen Ingolstädter Schulen sollen das Stück "Romeo und Julia" als Tanzprojekt erarbeiten und öffentlich aufführen. Strukturell benachteiligte Schülerinnen und Schülern sollen die Möglichkeit der Annäherung an Kunst und Kultur haben und es soll die Kooperation von Jugendlichen mit verschiedenartiger sozialer Herkunft gefördert werden. 15.000 Euro werden genehmigt.

* Projekt "Himmelsstangen"
Schulen aus Niederbayern, Oberösterreich und Südböhmen gestalten in Zusammenarbeit mit Künstlern aus den drei Ländern Stangen für die Gartenschau unter dem Motto "aufwärts, himmelwärts". Der Berufsverband Bildender Künstler führt das Projekt mit den Schulen durch. Im Sinne eines zukunftsweisenden Vermittlungsauftrags der "kulturellen Bildung", welcher von den Fachlehrplänen an allen Schularten gewünscht wird, geht von dem Projekt ein deutliches Signal aus. 15.000 Euro werden genehmigt.

* Projekt "Power! Percussion - Konzerte für niederbayerische Schulen"
Das Percussion-Ensemble "Power! Percussion" informiert über das klassische und moderne Schlagzeug und gibt einen Überblick über die Vielfalt der Instrumente und ihrer Rhythmusstrukturen. Hierbei werden die Schüler aufgefordert, ihr Wissen aktiv mit einzubringen. Ausgewählte Schüler führen an den beteiligten Schulen ein 10-minütiges Percussion-Stück auf. Am Tag der Aufführung werden die beteiligten Schüler mit dem vorbereiteten Stück in das große Finale integriert. 5.000 Euro werden als Zuschuss gewährt.

* Projekt "Integration sozial schwacher Schüler"
Der Verein der Gönner und Förderer der Hauptschule Hauzenberg will sozial schwache Kinder und Jugendliche durch gezielte schulische und außerschulische Maßnahmen fördern. Das soll besonders durch sportliche Aktivitäten sowie mit länderübergreifenden Aktionen geschehen. Ein Zuschuss von 10.000 Euro wird genehmigt.

* Projekt "Weg des Erinnerns"
2005 wurde vom Freistaat Bayern der Zugang zur KZ-Gedenkstätte Dachau über das historische Jourhaus eröffnet. Ergänzend hierzu wird die Stadt Dachau 2006 den historischen Fußweg zwischen Bahnhof Dachau und Jourhaus durch ein Wegmarken-System zu einer Topografie der Zeitgeschichte Dachaus ausgestalten, als "Weg des Erinnerns", der die Besucher der KZ-Gedenkstätte Dachau über den "historischen Weg" entlang das Gleis führt. Auf diesem waren unzählige Häftlinge in Güterwaggons in das Konzentrationslager gebracht worden. Die Wegmarken werden verschiedene Darstellungen und Informationen wie Texte, Fotos, Grafiken oder Pläne tragen. Ein Zuschuss von 12.000 Euro wird gewährt.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden