Internationale Richtlinien zur Technologie-Fortbildung für Lehrer

(bikl) In einem Memorandum haben sich Intel und die UNESCO (Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation) verpflichtet, weltweit gültige Standards für entsprechende Lehrer-Fortbildungsprogramme zu entwickeln.

11.11.2004 Artikel

Auf dieser Grundlage wollen die Partner Lehrpläne und Lehrmittel erstellen und den Lehrern zur Verfügung stellen. Darüber hinaus wollen die Partner Mechanismen erarbeiten, mit denen Schulungs-Anbieter, Bildungseinrichtungen und Lehrer überprüfen können, ob ihre Lehr-Programme den hohen Standards entsprechen.

"Diese Zusammenarbeit bildet die Grundlage, die uns im vergangenen Jahr vom Kongress zur Entwicklung der Informations-Gesellschaft übertragen wurde. Schon dort wurde die Rolle unabhängiger privater Unternehmen als treibende Kraft bei der Schaffung von Informationsgesellschaften in aller Welt von Regierungen anerkannt," sagte der General-Direktor der UNESCO, Koichiro Matsuura anlässlich der Unterzeichnung des Memorandums.

Die UNESCO hat sich für Intel als Partner entschieden, da Intel über umfassende Erfahrungen im Bereich der Lehrer-Fortbildung und der Integration von modernen Technologien in den Unterricht verfügt. Mit dem Intel® Teach to the Future Programm hat die Firma bis heute mehr als zwei Millionen Lehrer in aller Welt erreicht; in Deutschland sind es bereits über 200.000 Lehrerinnen und Lehrer, die an dem Lehrerfortbildungsprogramm Intel® Lehren für die Zukunft teilgenommen haben.

"Die Herausforderung besteht darin, Technologie möglichst effektiv in den Unterricht zu integrieren und dabei auf lokale Bedürfnisse einzugehen," sagt Wendy Hawkins, Intel Director of Education. "Gemeinsam mit der UNESCO werden wir uns dieser Herausforderung stellen und Fortbildungs-Programme entwickeln, die weltweit umgesetzt werden können. Nur so ist es möglich, noch mehr Lehrer an die neuen Technologien heranzuführen. Durch das so erworbene Wissen können sie ihren Schülern das Rüstzeug vermitteln, um komplexe Probleme mit Hilfe moderner Technologien zu bewältigen."

Intels Zusammenarbeit mit der UNESCO ist Teil der Bildungsinitiative Intel® Innovation in Education. Mit seinem Engagement will das Unternehmen die Schüler von heute auf die Herausforderungen von morgen vorbereiten. Dabei konzentriert sich Intel darauf, Technologie besser in den Unterricht einzubinden und die wissenschaftliche Ausbildung zu optimieren. Weitergehende Informationen findet man unter www.intel.de/education.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden